Advents-Special Winterrouten Teil 1

 

Island

Island

Abbildung 1: Auroa Borealis - Polarlicht

 

Atemberaubende Wasserfälle. Polarlichter. Gigantische Eishöhlen. Wunderschöne Berge. Spektakuläre Natur – das sind nur einige Eigenschaften der jüngsten Insel Europas und doch reichen sie nicht aus um dieses wunderschöne Fleckchen Erde zu beschreiben. Island - die größte Vulkaninsel der Welt. Die Insel liegt südlich des Nord-Polarkreises und verfügt unter anderem über den größten Gletscher Europas. Was sich wohl Mutter Natur dabei gedacht hat, einen derartigen Gegensatz der Elemente zu erschaffen. Der Vulkanboden glüht, die Berge sind vereist. Island geizt nicht mit seiner einzigartigen Schönheit. Auf Island spielt die Mythologie eine große Rolle. Daher ist die Namensgebung vieler Orte meist auf Legenden zurückzuführen. 

Vor einer Reise nach Island ist die Planung enorm wichtig – besonders im Winter. Wir haben einige Faktoren zusammengefasst, die Sie keinesfalls unbeachtet lassen sollten. Es gibt in Island eine Straße mit der Nummer 1. Die Ringstraße führt einmal um die gesamte Insel vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten. Klar, dass viele diese Touristen diese Route für ihren Road Trip auswählen. Wir möchten Ihnen eine gekürzte Route mit wenigen, aber ganz besonderen Stopps zeigen. Auch unter dem Aspekt, dass im Winter nicht unbedingt alle Straßen in Island geräumt geschweige denn befahrbar sind. Die Dauer der Route hängt natürlich immer von den Vorlieben, Wünschen und verfügbarem Urlaub ab. 

Achtung: Im Winter werden die Tage kürzer und am 21. Dezember ist es nur noch 4 Stunden am Tag hell. Ab diesem Zeitpunkt steigt die Dauer des Tageslichtes stetig. 

An- und Einreise

Zu aller erst ist unbedingt zu beachten, dass man sehr früh den Flug sowie Übernachtungsmöglichkeiten buchen sollte um sich einen überteuerten Trip zu ersparen. Island-Kenner geben einen Rahmen von 4-6 Monaten an. Wer die Polarlichter ganz oben auf seiner Bucketlist stehen hat, empfehlen wir die Reisemonate Oktober und Februar-März. Über die Website http://en.vedur.is/weather/forecasts/aurora/ ist es möglich die Wahrscheinlichkeit der Sichtbarkeit von Polarlichtern abzulesen. Je höher die Zahl oben rechts, desto höher die Wahrscheinlichkeit.



Sicherheit und Verhalten

Um den Sicherheitsaspekt nicht ganz außer Acht zu lassen, gibt es die Möglichkeit mit einer App den Notruf zu wählen, falls sie Hilfe benötigen. Die 112 Iceland App zeichnet zudem via GPS die zurückgelegte Route auf. Zusätzlich sollten Sie sich jeden Tag die aktuellen Informationen zu Vulkanaktivitäten einholen. 
Ein weiterer wichtiger Aspekt um die eigene Sicherheit zu gewährleisten, ist das Verhalten. 
 Bitte beachten sie folgende Punkte unbedingt: immer auf den gekennzeichneten Wegen bleiben, keine Absperrung missachten, ohne Guide kein Gletscher!



Mietwagen, Straßen und Tanken

Ein Auto ist bei einem Road Trip und dazu noch in Island unerlässlich. Dieser sollte unbedingt einen Allradantrieb besitzen um auch auf unbefestigten Straßen fahren zu dürfen. Es sollte am besten ein Winterpaket mit Winterrädern sowie Spikes besitzen. Der Faktor Versicherung sollte klar geregelt sein. Unbedingt checken, welche Leistungen bzw. welcher Schutz mit inbegriffen ist und wie hoch die Selbstbeteiligung bei einem möglichen Schaden ist. Vorsicht: in Island werden Unterbodenschäden als „grob fährlässig“ eingestuft und man verliert jeglichen Versicherungsschutz. Deshalb bei der Abgabe des Mietwagens das Auto in Beisein des Autovermieters kontrollieren um Ärger zu vermeiden. 
Um einen aktuellen Stand der Straßenwitterung auf Island zu erhalten, ist die Website http://www.road.is/ sehr zu empfehlen. Per Webcam kann hier ständig geprüft werden, wie die Straßen aussehen. Zudem wird auf der Startseite eine aktuelle Wetterwarnung für bestimmte Bereiche in Island herausgegeben.

 

Road_Screenshot1

Abbildung 2: The Icelandic Road and Coastal Administration

Road_Screenshot2

 Abbildung 3: The Icelandic Road and Coastal Administration

 

Das Tanknetz ist in Island dicht besiedelt. Allerdings sollten Sie wissen, dass es außerhalb der Städte meist nur einzelne Tanksäulen stehen. An diesen kann man nur mit EC-Karte (Maestro-Karte) oder mit Kreditkarte zahlen. Deshalb die Kreditkarten-Pins gut einprägen und den Tank niemals leer fahren. Es kann nämlich tatsächlich vorkommen, dass die deutsche Karte nicht angenommen wird. 

 

Die Route

Google_Route

 Abbildung 4: Unsere Island Route

 

Der Road Trip beginnt in der nördlichsten Hauptstadt der Erde – Reykjavik und endet in Godafoss, dem Götterwasserfall. Die Route führt Sie fast einmal um die komplette Insel. Teilweise auf der berühmten Straße Nummer 1. Diese Straße berührt viele Sehenswürdigkeiten in Island. Dennoch kann es sich lohnen auch mal einen anderen Weg fernab der Ringstraße zu wählen.

Start: 

Reykjavik – nördlichste Hauptstadt der Erde. 


Stopps:

  • Gullfoss – der goldene Wasserfall
  • Skógafoss – der Waldwasserfall
  • Die Eiskönigin – Eishöhlen des Vatnajökull Gletscher
  • Reykjadalur – der heiße Fluss
  • Kirkjufell und Kirkjufellsfoss – Halbinsel Snaefellsnes
  • Godafoss – der Götterwasserfall

 

Um Missverständnisse über den Punk „Hali Country Hotel“ zu vermeiden, sollte erwähnt werden, dass es schier unmöglich ist, die Route auf dem Gletscher entlang laufen zu lassen. Deshalb haben wir uns dazu entschiedenen einen Treffpunkt einer Glacier Tour (http://glacieradventure.is/) als Haltepunkt zu nehmen um die Orientierung zu vereinfachen bzw. darzustellen. Die Touren starten sowieso außerhalb des Gletschers und beinhalten eine Wanderung zum Gletscher. 

Nun, das Abenteuer Island beginnt und führt Sie von Reykjavik 109km ins Landesinnere zum ersten Stopp: Gullfoss – der goldene Wasserfall.

 

Gullfoss - der goldene Wasserfall

Gullfoss

 Abbildung 5: Gulfoss

 

Gullfoss besticht, wie unschwer zu erkennen, durch seine imposante Größe und ist damit einer der sehenswertesten Wasserfälle auf Island. Er besitzt zwei Wasserfälle mit 20 und 11 Metern Höhe. Entlang des Wasserfalls führt ein gekennzeichneter Bereich, den man keinesfalls verlassen sollte. Ebenso gibt es eine Aussichtsplattform um den Wasserfall weiter auf sich wirken zu lassen. Und weil Sie von Wasserfällen noch nicht genug haben und sie sowieso alle absolut sehenswert sind, führt Sie der nächste Stopp zum 144km entfernten Skógafoss.

 

Skógafoss - der Waldwasserfall

skogafoss

 Abbildung 6: Skógafoss

 

Übersetzt heißt Skógafoss „Waldwasserfall. Allerdings geht dieser Name auf das Jahr 800 bis 900 n.Ch. zurück, in der der Wasserfall noch von einem Wald umgeben war. Das Wasser des Skógafoss stürzt 60 Meter in die Tiefe. Es gibt sogar die Möglichkeit entlang des Wasserfalls auf einem Pfad hoch zur Fallkante zu steigen. Von dort aus hat man einen atemberaubenden Blick über das Tal.

 

Der Trip geht weiter zum größten Gletscher Europas – Vatnajökull. Diese Etappe ist 239km lang.

 

Die Eiskönigin – Eishöhlen unter dem Vatnajökull Gletscher

Eishoehle_Island-Teaser

Abbildung 7: Vatnajökull Gletscher

 

Die prächtigen Eishöhlen unter dem Vatnajökull Gletscher sind ein absolutes Muss, denn diese sind nur im Winter zu besichtigen. Im Sommer ist die Besichtigung zu gefährlich. Gletscher befinden sich in ständiger Bewegung, heißt sie sind immer Einsturzgefährdet und existieren nur für eine bestimmte Zeitperiode. Eine Tour sollte nur unter Leitung eines Guides geführt werden, da dieser weiß wo aktuell Eishöhlen und deren Eingänge zu finden sind. Wir haben Ihnen einen Anbieter für „Glacier Adventures“ herausgesucht: http://glacieradventure.is/ Ihr Farbspiel von relativ unspektakulärem milchigem Weiß über Blau bis hin zu Türkis. Es geht weiter. Einmal den 351km weiten Weg zurück in Richtung Reykjadalur.

 

Reykjadalur – der heiße Fluss

Reykjadalur

Abbildung 8: Reykjadalur

 

Island ist bekannt für seine Badekultur und unzähligen HotPots überall auf der Insel. Während die Blaue Lagune, eine beliebte Sehenswürdigkeit, mittlerweile von Touristen überlaufen ist, bietet der Reykjadalur doch mehr Ruhe und Charme. Für jeden findet sich entlang des Flusses ein Plätzchen zum Baden. Vorbei an Reykjavik geht es auf der Ringstraße 215km in Richtung der Halbinsel Snaefellsnes.

 

Kirkjufell – Halbinsel Snaefellsnes

kirkjufell

Abbildung 9: Kirkjufell und Kirkjufellfoss

 

Die Halbinsel Snaefellsnes beherbergt sehr viele typische Merkmale Islands – Lavafelder, flache Weidelandschaft und Berge. Dort befindet sich auch der Berg Kirkjufell mit einer Höhe von 463m. Es lohnt sich für die Halbinsel einen Tag einzuplanen um sich auch die anderen Highlights, die die Insel zu bieten hat, anzuschauen. 

Die letzte und längste Etappe mit 429km der Island Route führt in den Nordosten der Insel zum Godafoss – dem Götterwasserfall.

 

Goðafoss – der Götterwasserfall

2785944

Abbildung 10: Godafoss

 

Der Götterwasserfall stürzt aus einer Höhe von nur 12 Metern in die Tiefe und dennoch zählt der Godafoss zu den schönsten und atemberaubendsten Wasserfällen Islands. Die Umgebung lässt sich zu Fuß sehr gut erkunden.

 

Schlusswort

Am Götterwasserfall endet die Reise durch Island. Natürlich gibt es auf Island noch einiges mehr zu entdecken, wie den Geysir oder den See Jökulsárlón. Unser Island Winter Road Trip zeigt nur einen kleinen Ausschnitt aus der wahnsinnig schönen Landschaft Islands. Sollten die Bilder Ihnen die Sprache verschlagen haben, schauen Sie sich unbedingt dieses Video an.

https://youtu.be/J7Z4qYf5TCI

 

 


 

Quellen: 

Blickgewinkelt: Island: Planung ist alles - Route, Kosten & Tipps für Deinen Roadtrip (2015), URL: https://blickgewinkelt.de/island-planung-route-finanzen-tipps/ 

Guide to Iceland: Höhlen in Island, URL: https://guidetoiceland.is/de/natur-island/hoehlen-in-island 

Island Tours: Winterferien, URL: http://www.islandtours.de/winter/

Just Iceland: Skogafoss: der „Waldwasserfall“, URL: https://just-iceland.com/de/island-skogafoss 

Like a Riot: Bathe the day away (2016), URL: http://likeariot.com/2016/10/30/islands-beste-hot-pots/ 

Lovely for living: Ein Roadtrip durch Island – Full Guide und Reise-Route(2016), URL: http://www.lovelyforliving-mag.com/2016/08/15/roadtrip-island-reise-route-12-tage/ 

Moose around the world: 10 Tipps für die Halbinsel Snæfellsnes (2014), URL: https://www.moosearoundtheworld.de/10-tipps-fuer-die-halbinsel-snaefellsnes/ 

Photo Travellers: Island Top 10: Diese Orte muss man gesehen haben (2015), URL: http://phototravellers.de/2015/11/island-top-10-diese-orte-muss-man-gesehen-haben/ 

Planet Wissen: Island (2016), URL: http://www.planet-wissen.de/kultur/nordeuropa/island_feurige_insel_im_eis/index.html 

Sonne & Wolken: Die perfekte Island Rundreise – Mein Roadtrip Reiseguide (2015), URL: http://sonne-wolken.de/2015/01/die-perfekte-island-rundreise-mein-roadtrip-reiseguide/ 

T-Online: Dieses Naturwunder lässt sich nur im Winter erleben (2015), URL: http://www.t-online.de/reisen/aktivurlaub/id_75600358/islands-eishoehlen-dieses-naturwunder-laesst-sich-nur-im-winter-erleben.html 

 


 

Bildquellen: 

Abbildung 1: Auroa Borealis - Polarlicht, Quelle: https://hintergrundbilder.wallpaperstock.net/aurora-borealis-iceland-green-wallpapers_w41390.html 

Abbildung 2: The Icelandic Road and Coastal Administration, Quelle: http://www.road.is/ 

Abbildung 3: The Icelandic Road and Coastal Administration, Quelle: http://www.road.is/ 

Abbildung 4: Unsere Island Route, Quelle: https://www.google.de/maps 

Abbildung 5: Gulfoss, Quelle: http://localpony.com/5-destinations-unique-winter-adventures/ 

Abbildung 6: Skógafoss, Quelle: https://wall.alphacoders.com/big.php?i=600412&lang=German 

Abbildung 7: Vatnajökull Gletscher, Quelle: https://www.moosearoundtheworld.de/tuerkisblaues-winterwunder-eishoehle-unter-dem-vatnajoekull-gletscher/ 

Abbildung 8: Reykjadalur, Quelle: http://wapp.is/graendalur-and-reykjadalur/ 

Abbildung 9: Kirkjufell und Kirkjufellfoss, Quelle: https://iceland.nordicvisitor.com/travel-deals/self-drive-tours/snaefellsnes-peninsula-the-arctic-north-winter/863/ 

Abbildung 10: Godafoss, Quelle: http://view.stern.de/de/rubriken/natur/wasser-winter-schnee-eis-island-wasserfall-godafoss-original-2785944.html

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.