Wie setzt sich der Benzinpreis zusammen? 

 Titelbild-Blogbeitrag

 

Jeder von uns hat sich doch sicher schon mal gefragt, warum der Benzinpreis gerade so ist, wie er ist und wer daran eigentlich verdient. Grundsätzlich haben vier Faktoren einen wesentlichen Einfluss auf die Höhe des Preises: Mineralölsteuer, Einkaufspreis, Mehrwertsteuer und Deckungsbeitrag. Diese vier Faktoren sind wiederum u.a. von dem Euro/Dollarkurs, den OPEC-Staaten mit ihren Fördermengen und dem regionalen Wettbewerb abhängig.

 

Einkaufspreis: 

Die Einkaufspreise für Rohöl und dessen Produkte werden an der Rohölbörse in Rotterdam bestimmt. Somit unterliegt der Preis ständigen Schwankungen, ausgelöst durch die Höhe der Nachfrage, die besonders von den Großabnehmern USA und China abhängt. Die OPEC-Staaten (deutsch: Organisation erdölexportierender Länder) entscheiden über die Höhe der Ölförderung und bestimmen dadurch das Angebot, was sich selbstverständlich auf Öl- und Benzinpreis auswirkt. Politische Spannungen und Konflikte in den OPEC-Staaten (Irak, Iran, Angola…) können entweder einen negativen oder einen positiven Einfluss auf den gehandelten Preis an der Börse haben. Auch die Schwankungen der EURO/Dollar- Wechselkurse sind für den endgültigen Benzinspreis von Bedeutung, denn der Ölpreis wird an der Börse in Dollar gehandelt, die Preise für Benzin in Europa werden wiederum in Euro bestimmt.

 

Steuern: 

Mit 63,7 % (Mineralölsteuer + MwSt.) haben die Steuern im März 2017 mit Abstand den größten Kostenfaktor beim Benzinpreis ausgemacht (siehe Grafik). 

 statistic_id802_zusammensetzung-des-benzinpreises-in-deutschland-im-maerz-2017

Die Mehrwertsteuer für den Kraftstoff wird momentan mit 19% veranschlagt. 47,15% des Benzinpreises fallen auf die Mineralölsteuer. Diese Einnahmen kommen zum einem dem Bau und dem Erhalt des Streckennetzes zu Gute, zum anderen werden mit den Steuereinnahmen die externen Kosten, die durch den Straßenverkehr anfallen, beglichen. Externe Kosten entstehen beispielsweise durch Lärmschutz oder Umweltverschmutzung. Spitzenreiter bei der Mineralölsteuer sind Großbritannien für Diesel und die Niederlande für Benzin. In Österreich ist die Steuer vergleichsweise gering, was sich natürlich auf den Gesamtpreis auswirkt. Aus diesem Grund tanken viele deutsche Urlauber günstig in Österreich, bevor sie wieder die deutsch/österreichische Grenze passieren.

 

Deckungsbeitrag: 

Im Deckungsbeitrag sind u.a. Kosten für die Verarbeitung des Rohöls zum Benzin, Transportkosten, Lagerung oder Vertrieb enthalten. Er entsteht aus dem Verkaufspreis abzüglich des Einkaufpreises und den Steuern. Auch die Gewinne der Mineralölkonzerne und Ölraffinerien sind in diesem Beitrag enthalten. Diese Gewinne sind sehr volatil (unterliegen starken Schwankungen) und bewegen sich in etwa zwischen zwei und fünf Cent je Liter. 

 

Wettbewerb: 

Es gibt nicht nur einen enormen Wettbewerb unter den Ölkonzernen, sondern auch unter den einzelnen Tankstellenbetreibern. Hierbei sammeln Tankstellen die Preise von anderen Tankstellen und geben diese an ihre Zentrale weiter. Diese entscheidet anhand der Daten, ob der Verkaufspreis an der Tanktafel nach oben oder unten angepasst wird. So kann es durchaus vorkommen, dass der Preis an der Zapfsäule teilweise mehrmals am Tag geändert wird, was wiederum zu einer hohen Volatilität beim Benzinpreis führt. Für Tankstellen ist das Geschäft neben dem Benzinverkauf fast noch wichtiger geworden. Die höchsten Gewinne der Tankstellenbetreiber werden nämlich durch den Verkauf im Tankstellenshop erzielt. Wenn der Benzinpreis also mal wieder steigt, dann wissen Sie nun, dass es zahlreiche Gründe dafür geben kann. 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ 

  

Quellen:   

Süddeutsche Zeitung (Stand: 2014): Was Benzin tatsächlich kostet und wer daran verdient, URL: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/spritmonitor-was-benzin-tatsaechlich-kostet-und-wer-daran-verdient-1.1937507 

Statista (Stand: April 2017): Zusammensetzung des Benzinpreises in Deutschland im März 2017, URL: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/802/umfrage/zusammensetzung---verbraucherpreis-fuer-superbenzin/ 

VCÖ (Stand: 2013): Österreich hat im EU-Vergleich sehr niedrige Mineralölsteuer, URL: https://www.vcoe.at/news/details/vcoe-oesterreich-hat-im-eu-vergleich-sehr-niedrige-mineraloelsteuer

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.